exhibitions
Martin Mannig

Double Bottom Varieté: Audition

, Dresden

Double Bottom Varieté: Audition
  • We are very pleased to present Double Bottom Varieté: Audition, the fifth solo exhibition of the Dresden artist Martin Mannig at the Galerie Gebr. Lehmann.

    The exhibition is based on Martin Mannig's interpretations of the concept of Varieté. Here, special consideration is given to audience, the audition within the framework of a selection castings. Possible protagonists of a Martin Mannig Varieté are presented in turn in the exhibition. Individually side by side with their peculiarities, they appeared on stage. We the "Auditorium" come here and are excited about the stories they will tell us.

    Towards the end of the 18th century, the Varieté emerged as an extremely unconventional form of theatre in England and experienced its first great heyday in France around 1820. The Varieté offered a mosaic-like, constantly changing programme with artistic, musical, dancing and acrobatic performances, which were often cheeky to frivolous, above all ambiguous (Double Bottom).

    Martin Mannig's understanding interprets the special and closely connected idea of a system and place, where different figures and stories can form. In a loose combination of extremely contrasting positions, a changing image program of various actors and situation stories is created. This corresponds to the process-oriented, thoroughly unconventional
    the way the artist works. His vaudeville staff also derives from the many forms of amusing, bizarrely comical to uncanny entertainment culture in order to ultimately maintain his appearance in ambiguous quotations in the pictures. It is up to the viewer to devote himself to the play of figures, signs and meanings, to recognize or interpret stories in them. 

    Double Bottom Varieté: Audition is a typical Mannig fusion as painterly theatre. From this world of the romantic, of tragedy and comedy, of the absurd and the fantastic, Martin Mannig points to our social universe full of parallel worlds and diverse worldviews: rich in inversions, subversions, ambiguities and valuations.

    Selected drawings can be seen in the small room. These are exemplary for the working process on the figures, in a sense for the casting of the variety show. Martin Mannig typically begins with the drawing or its selection from his motif system, an order that has been one of the most important pillars of his work for more than 15 years. From the undirected exploration of motifs and figures, he creates a first so-called filing system of set pieces, which are further developed in a second step. At this point the collaboration with the seamstress Sarah Schäfer begins. A cooperation that has developed into an intensive production of textile paintings over the past two years. The painted canvases and canvas fragments are sewn, trimmed, extracted again and painted in several steps to become a hybrid variation. These hybrids of free figure assemblages join like an abstract pictorial structure to form the ambivalent vaudeville staff: the audition begins. 

    Martin Mannig lives and works in Dresden.

    selected exhibitions: Nanzuka Gallery, Tokyo/ Aishonanzuka, Hongkong/ Takashi Murakami's "Superflat Collection", Yokohama Art Museum, Japan Caspar David Friedrich Center, Greifswald/ GAA-Gallery, Cape Cod, USA/ Dresden City Gallery

    Publications: Folkfuturism, Städtische Galerie Dresden (2017)/ MMVI-MMXV, Galerie Gebr. Lehmann (2016)/ Tokio Hardcore Wonderland, SALZ Verlag (2012)/ Martin Mannig. Otto Dix Prize, Gera Art Collection (2008)

     

  • Wir freuen uns sehr, mit Double Bottom Varieté: Audition die fünfte Einzelausstellung des Dresdner Künstlers Martin Mannig in der Galerie Gebr. Lehmann präsentieren zu können.

    Der Ausstellung zugrunde liegen Martin Mannigs Interpretationen zum Begriff des Varietés. Hier unter besonderer Berücksichtigung der Audition, des Vorsprechens im Rahmen eines Auswahlverfahrens (castings). Reihum präsentieren sich in der Ausstellung mögliche Protagonisten eines Martin-Mannig-Varietés. Einzeln nebeneinander mit ihren Besonderheiten sind sie auf der Bühne erschienen. Wir das „Auditorium“ kommen herbei und sind gespannt auf die Geschichten, welche sie uns erzählen werden.

    Das Varieté taucht gegen Ende des 18. Jh. als äußerst unkonventionelle Spielart des Theaters in England auf und erlebt seine erste große Blüte im Frankreich der Jahre um 1820. Das Varieté bot ein mosaikartiges, ständig wechselndes Programm mit artistischen, musikalischen, tänzerischen und akrobatischen Vorstellungen, das oft frech bis frivol, vor allem mehrdeutig (Double Bottom) angelegt war.  

    Martin Mannigs Varietéverständnis interpretiert die besondere und mit seiner Arbeit eng verbundene Idee eines Systems und Ortes, an dem sich unterschiedlichste Figuren und damit Geschichten formieren können. Hier entsteht in loser Verbindung äußerst konträrer Positionen ein wechselndes Bildprogramm diverser Darsteller und Situationsgeschichten. Dies entspricht der prozesshaften durchaus unkonventionellen Arbeitsweise des Künstlers. Sein Varietépersonal entspringt ebenso der vielgestaltig amüsanten, bizarr-komischen bis unheimlichen Unterhaltungskultur um letztlich in doppelbödigen Zitaten in  den Bildern seinen Auftritt zu erhalten. Dabei liegt es beim Betrachter, sich dem Spiel der Figuren, Zeichen und Bedeutungen hinzugeben, Geschichten darin zu erkennen oder zu interpretieren.     

    Double Bottom Varieté: Audition ist eine Mannig-typische Fusion als malerisches Theaters. Aus dieser Welt des Romantischen, der Tragödie und Komödie, des Absurden und Fantastischen deutet Martin Mannig auf unser gesellschaftliches Universum voller Parallelwelten und diverser Weltanschauungen: reich an Inversionen, Subversionen, Doppeldeutigkeiten und Wertungen.

    Im kleinen Raum sind ausgewählte Zeichnungen zu sehen. Diese stehen exemplarisch für den Arbeits-prozess an den Figuren, in gewisser Weise also für das casting des Varietés. Martin Mannig beginnt typischerweise mit der Zeichnung bzw. deren Auswahl aus seinem Motivsystem, einer Ordnung, die seit gut 15 Jahren eine der wichtigsten Säulen seiner Arbeit bildet. Aus dem ungerichteten Erforschen der Motive und  Figuren bildet er ein erstes sogenanntes Ablagesystem von Versatzstücken, die in einem zweiten Schritt malerisch weiter entwickelt werden. An diesem Punkt beginnt die Zusammenarbeit mit der Näherin Sarah Schäfer. Eine Kooperation, die sich seit etwa zwei Jahren zu einer intensiven Produktion von textilen Malereien entwickelt. Die bemalten Leinwände und Leinwandfragmente werden in mehreren Schritten vernäht, beschnitten, erneut extrahiert und bemalt, um am Ende zu einer hybriden Variation zu werden. Diese Hybride aus freien Figurenassemblagen fügen sich wie eine abstrahierte Bildstruktur zum ambivalenten Varietépersonal: Die Audition beginnt.  

    Martin Mannig lebt und arbeitet in Dresden.

    ausgewählte Ausstellungen: Nanzuka Gallery, Tokyo/ Aishonanzuka, Hongkong/ Takashi Murakamis „Superflat Collection“, Yokohama Art Museum, Japan Caspar-David- Friedrich-Zentrum, Greifswald/ GAA-Gallery, Cape Cod, USA/ Städtische Galerie Dresden

    Publikationen: Folkfuturismus, Städtische Galerie Dresden (2017)/ MMVI-MMXV, Galerie Gebr. Lehmann (2016)/ Tokio Hardcore Wonderland, SALZ Verlag (2012)/ Martin Mannig. Otto-Dix-Preis, Kunstsammlung Gera (2008)