exhibitions
Lisa Kränzler

APOKALYPSE WOW

, Dresden

APOKALYPSE WOWAPOKALYPSE WOWAPOKALYPSE WOWAPOKALYPSE WOWAPOKALYPSE WOWAPOKALYPSE WOWAPOKALYPSE WOW
  • We are pleased to present Lisa Kränzler with her third solo exhibition at Galerie Gebr. Lehmann.

    In April 2019, Lisa Kränzler published her novel COMING OF KARLO. In August of the same year, an enthusiastic Milo Rau wrote on facebook "[...] tremendous linguistic art. Friends, read Coming of Karlo!". From then on Milo Rau - since 2018 artistic director at the Netherlands Theatre Ghent - and Lisa Kränzler are in contact. Brought together by KARLO, they meet in Berlin in February 2020. Both want to work together, start a project. A first opportunity arises with two large-format paintings, which are shown in the NTGhent. In the summer of 2020 Milo tells about his direction of the Mozart opera "La Clemenza di Tito" at the Grand Théâtre de Genève. For this he asks her for paintings for the stage design. Lisa Kränzler begins to develop a series of works with the opera's strongest motif for her, the eruption of Mount Vesuvius.

    The exhibition "Apocalypse Wow" shows the central eight works of these, including the two paintings "Heart Ritual" and "Inferno" selected for the performance in Geneva. The works are developed in a constant furor of work. Again and again the motif of the volcanic eruption breaks through the surface of the painting. Lisa Kränzler speaks of expenditure as a working principle, of dotting, layering, cauterizing the paper skin. (All paintings are pushed into the paper with varnish, ink, acrylic, guache or oil paint. "Basically, the paintings show the eternal return of the apocalypse: the Christian Last Judgment, Dürer's Horseman of the Apocalypse, the volcanic eruption are images of the endless cycle of hope and destroyed hope, inferno and new beginning." Or, in other words, under all surfaces it is burning.

    Another, special aspect is behind the painting "The Arch of Titus (Reclaiming a symbol)". The triumphal arch of Titus (Forum Romanum), built on the occasion of the conquest of Jerusalem in 70 A.D., is derived by Lisa Kränzler from a photograph taken in 1948. On the night of May 14 - the founding day of the state of Israel - the Jewish community of Rome gathered to walk backwards through the arch, thus marking the historical Reparation of the 2000 year old calamity. The painted rainbow in the Arch of Titus refers to God's promise that there will be no more Flood. Today it is a widely used symbol at demonstrations.

    Lisa Kränzler develops, reworks and renews motifs. The treatment of the subjects is with her treatment of the paper surface, literally a tracting ductus, a tattooing of the papery skin. The core zone on the subject (on the volcano when he erupts), conditioned by painting, leads to abstraction and the loss of the figurative moment:

    "What I see is not representational; I am then at a point that can be called abstract insofar as what is to be seen there eludes the grasp of language or resists its order."

    ……………………………………………….

    Lisa Kränzler sees her novels as catalogues of her painterly work. To this exhibition, she recommends reading her latest novel, "Coming of KARLO" (published in 2019 by Verbrecher Verlag.).

    "I work by the principle of potlatch which is why i don't do catalogues but write novels."

    "my life is structured by excessive feasts of writing and painting. join the party by watching, looking, visiting, buying, reading, feeling, thinking, doubting."

    ...........................................................

    The opera "La Clemenza di Tito" (W.A.Mozart) directed by Milo Rau at the Grand Théâtre de Genève can be seen as a live stream on the Opera's website (www.gtg.ch):

    Friday, February 19, 2021, 8:00 p.m.
    Sunday, February 21, 2021, 3:00 p.m.
    Tuesday, February 23, 2021, 8:00 p.m.
    Thursday, February 25, 2021, 8:00 p.m.
    Saturday, February 27, 2021, 8:00 p.m.
    Monday, March 01, 2021, 8:00 p.m.
    Wednesday, 03 March 2021, 8:00 p.m.

    * The opera's stage set features reproductions of Lisa Kränzler's works.

  • Wir freuen uns Lisa Kränzler mit ihrer dritten Einzelausstellung in der Galerie Gebr. Lehmann präsentieren zu können.

    Im April 2019 veröffentlicht Lisa Kränzler ihren Roman COMING OF KARLO. Im August desselben Jahres schreibt ein begeisterter Milo Rau auf facebook „[…] gewaltige Sprachkunst. Freund*innen, lest Coming of Karlo!“. Von da an sind Milo Rau - seit 2018 Intendant am Niederländischen Theater Gent - und Lisa Kränzler in Kontakt. Zusammengeführt von KARLO, treffen sie sich im Februar 2020 in Berlin. Beide wollen miteinander arbeiten, ein Projekt beginnen. Eine erste Gelegenheit ergibt sich mit zwei großformatigen Malereien, die im NTGent gezeigt werden. Im Sommer 2020 erzählt Milo von seiner Regie der Mozart Oper „La clemenza di Tito“ am Grand Théâtre de Genève. Hierfür bittet er sie um Gemälde für das Bühnenbild. Lisa Kränzler beginnt mit dem für sie stärksten Motiv der Oper, dem Ausbruch des Vesuv, eine Reihe von Arbeiten zu entwickeln.

    Die Ausstellung „Apokalypse Wow“ zeigt davon die zentralen acht Werke, darunter die beiden für die Aufführung in Genf ausgewählten Gemälde „Herzritual“ und „Inferno“.* Die Werke entstehen in einem konstanten Arbeitsfuror. Immer wieder durchbricht das Motiv des Vulkanausbruches die Oberfläche der Malerei. Lisa Kränzler spricht von Verausgabung als Arbeitsprinzip, von Punktierung, Schichtung, Verätzung der Papierhaut. (Alle Bilder sind mit Lack, Tusche, Acryl, Guache oder Ölfarbe ins Papier getrieben.) „Im Grunde zeigen die Bilder die ewige Wiederkehr der Apokalypse: das christliche Weltgericht, Dürers Reiter der Apokalypse, der Vulkanausbruch sind Bilder des endlosen Kreislaufes aus Hoffnung und zerstörter Hoffnung, Inferno und Neubeginn“. Oder, anders gesagt, unter allen Oberflächen brodelt es.

    Eine weiterer, besonderer Aspekt hinterliegt dem Gemälde „The Arch of Titus (Reclaiming a symbol)“. Der Triumphbogen des Titus (Forum Romanum), erbaut anlässlich der Eroberung Jerusalems 70 n. Chr., wird von Lisa Kränzler abgeleitet von einer Fotografie aus dem Jahre 1948. In der Nacht des 14. Mai, dem Gründungstag des Staates Israel, versammelte sich die jüdische Gemeinde Roms um rückwärts durch den Bogen zu laufen und damit die historische Wiedergutmachung des 2000 Jahre alten Unglücks zu feiern. Der gemalte Regenbogen im „Arch of Titus“ verweist auf das Versprechen Gottes, dass es keine Sintflut mehr geben wird. Heute ist er ein vielfach verwendetes Symbol auf Demonstrationen.

    Lisa Kränzler erarbeitet, überarbeitet und erneuert Motive. Die Bearbeitung der Themen ist bei ihr Bearbeitung der Papieroberfläche, buchstäblich ein traktierender Duktus, eine Tätowierung der papiernen Haut. Die malerisch bedingte Kernzone am Motiv (beim Ausbruch des Vulkans auf dem Vulkan) führt zur Abstraktion und dem Verlust des figurativen Moments:

    „Was ich sehe, ist nicht gegenständlich; ich bin dann an einem Punkt, der sich insofern als abstrakt bezeichnen lässt, als das, was dort zu sehen ist, sich dem Zugriff der Sprache entzieht bzw. ihrer Ordnung widersteht.“

    ……………………………………………….

    Lisa Kränzler versteht ihre Romane als Kataloge zu ihrem malerischen Werk. Dieser Ausstellung empfiehlt sie die Lektüre ihres jüngsten Romans „Coming of KARLO“ (erschienen 2019 im Verbrecher Verlag.)

    „I work by the principle of potlatch which is why i don’t do catalogues but write novels.“

    „my life is structured by excessive feasts of writing and painting. join the party by watching, looking, visiting, buying, reading, feeling, thinking, doubting.”
    .............................................................

    Die Oper „La Clemenza di Tito“ (W.A.Mozart) unter Regie von Milo Rau am Grand Théâtre de Genève ist als live stream auf der Website der Oper zusehen (www.gtg.ch):

    Freitag, 19. Februar 2021, 20:00 Uhr
    Sonntag, 21. Februar 2021, 15:00 Uhr
    Dienstag, 23. Februar 2021, 20:00 Uhr
    Donnerstag, 25. Februar 2021, 20:00 Uhr
    Samstag, 27. Februar 2021, 20:00 Uhr
    Montag, 01. März 2021, 20:00 Uhr
    Mittwoch, 03. März 2021, 20:00 Uhr

    *Das Bühnenbild der Oper ist mit Reproduktionen der Werke Lisa Kränzlers ausgestattet.